WERKBÜHNE BERLIN

 

 

Bruchstücke

I und II


Samuel Beckett



Andreas Loos und Joachim Schlobben
inBruchstücke I - Foto: Thomas Aurin

 

 

 

 

Bruchstücke I A   Andreas Loos
B   Joachim Schlobben
     
Bruchstücke II A   Joachim Schlobben
B   Andreas Loos
C   Mike Berthold/ Guido Medel
     
Regie   Jobst Langhans
Regieassistenz   Judith Vollmer und Jessica Somogyvar
Kostüme   Konstanze Gundudis-Stemme

 

Übersetzung: Elmar Tophoven
Premiere: 19. Oktober 1998
Eine Produktion der WERKBÜHNE BERLIN (Eröffnungspremiere)


Aufführungsrechte Suhrkamp Theaterverlag Frankfurt/M.

Das Projekt wurde gefördert durch die Alexanderstiftung

 


Pressestimmen


Großes Schauspiel auf kleiner Bühne
Mit einer herausragenden Aufführung startete das neugegründete Theater WERKBÜHNE BERLIN ... Selten wurde Beckett so sensibel bis in die kleinsten Nuancen gespielt ... ein gelungener Start also mit exzellenten Schauspielern.
(Goehteanum 45/1998)

Es gibt kein Theater
Nichts buntes, aber die Frage: "Wie enden?" Drei Scheinwerfer reichen und zwei Texte, Bruchstücke I und II, die der Regisseur Jobst Langhans einfach nur ernst nimmt. Auch wenn man dies schon öfter gesehen hat: Becketts poetische Kraft - die das Scheitern programmatisch immer reduzierter ausgestaltet - hat, wie der konzentrierte Versuch zeigt, nach wie vor Gültigkeit. ... Genau, verhalten setzen sich die Darsteller in dieser Trümmerlandschaft mit- und gegeneinander in Szene. Die tastende Gestik transportiert Kälte und den plötzlichen Versuch von Nähe, die Beckettsche Spannung von totaler Fremdheit und Dialogversuch. ... Man mag den Debattiernaturalismus, die sparsamen Mittel bemängeln, doch Becketts rätselhafter Kern kommt voll zur Geltung: Es gibt keine Inszenierung, es gibt keine Deutung, es gibt kein Theater; die absurden Situationen stehen für sich, es gibt nur hartes Material, das vorgestellt wird.
- sollte man gesehen haben -
(Zitty 23/98)

Zwei Seelenadvokaten recherchieren
WERKBÜHNE BERLIN debütiert mit Beckett-Stück Beckett wurde in sensibler Charakterdarstellung gespielt, spannend, anspannend, bedrängend, voll von intensiven Bildern. ... Die Schauspieler tragen die Spannung bis zum Schlußbild durch. Anhaltender Beifall für die Eröff-nungsproduktion. Ein überzeugendes Entree der WERKBÜHNE BERLIN.
(Info3 11/1998)

Andreas Loos und Joachim Schlobben
in Bruchstücke II - Foto: Thomas Aurin

 

Home

WERKBÜHNE BERLIN