Schwanengesang

von Anton P. Chechow

Regie: Annette Kurz
Schauspiel:
Valentin Bartzsch, Jobst Langhans

Ein alter Schauspieler schläft betrunken nach einer Vorstellung in seiner Garderobe ein. Als er erwacht, ist das Theater verschlossen. Die Diener sind nicht aufzufinden und so richtet er sich darauf ein, die Nacht im Theater zu verbringen. Allein auf der Bühne, jammert er über seinen Lebenswandel und über das Schwarze Loch vor ihm, aus dem ihm das Publikum vorhin noch zujubelte. Erinnerungen steigen auf und ihm wird deutlich, daß sein Leben dem Ende zugeht. Plötzlich erscheint Nikita, der Souffleur. Vasilij hält ihn für ein Gespenst, ja sogar für den Tod, doch dann erkennt er ihn und bittet ihn aus Angst vor der Einsamkeit, zu bleiben. Zusammen philosophieren sie über die Welt des Theaters, die Frauen, die heilige Kunst und das Alter…

Bevor die Schwäne sterben, singen sie – das einzige Mal in ihrem Leben.